Coronavirus

Informationen für Eltern

Stand: 28.07.2021

Maskenpflicht

  • Die Maskenpflicht im Außenbereich wird aufgehoben.
  • Maskenpflicht weiterhin in Innenräumen

Kohorten

  • Die Kohortenregelung wird nicht mehr angewendet, das heißt zum Beispiel, dass die Kinder die Pause auf dem Schulhof wieder gemeinsam verbringen können.

Hygienemaßnahmen

  • Die an den Schulen bewährten und eingeübten Hygienemaßnahmen wie Händewachen, Abstandhalten und Lüften gelten weiterhin.

Schnupfenplan

  • Der bisherige Schnupfenplan gilt auch im Schuljahr 2021/22 fort.
  • Bei bestimmten Krankheitsanzeichen (einfacher Schnupfen ohne Fieber gehört nicht dazu) darf die Schule nicht besucht werden, bevor das Kind nicht 48 Stunden symptomfrei ist. Ein Freitesten ist nicht möglich.

Beurlaubungserlass

  • Eine Rückkehr zum Präsenzbetrieb und zum Präsenzunterricht wird für die allermeisten Schülerinnen und Schüler nach der Zäsur der Sommerferien wichtig sein. Es wird weiterhin auf besondere Situationen in einzelnen Familien Rücksicht genommen.

    Eine Beurlaubung von Schülerinnen und Schülern kommt für Schülerinnen und Schüler in Betracht, die entweder selbst ein klar erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf haben oder bei denen dies bei mit ihnen in häuslicher Gemeinschaft lebenden Angehörigen der Fall ist. Es wird hier immer der Einzelfall entschieden und abgewogen. Eine Rolle spielt zum Beispiel auch, wie hoch das Infektionsgeschehen vor Ort ist und wie viel Unterricht bereits verpasst wurde.

    Eine Beurlaubung kann nur dann ausgesprochen werden, wenn gleichzeitig ein Konzept für ein Lernen in Distanz abgesprochen wird, das die realistisch vorhandenen zeitlichen Ressourcen von Lehrkräften bei ansonsten regulärem Präsenzunterricht berücksichtigt, und erfolgt jeweils für längstens einen Monat.

    Nähere Vorgaben werden sich aus der überarbeiteten Handreichung zum Umgang mit vulnerablen Schülerinnen und Schülern ergeben, die in Kürze an dieser Stelle verlinkt sein wird.

    Die Beurlaubung gilt nicht mehr automatisch als erteilt, sondern muss beantragt und bewilligt werden. Ohne Beurlaubung muss am Präsenzunterricht teilgenommen werden.

Sportunterricht

  • Schulleitungen und Sportlehrkräfte entscheiden vor Ort, wo Sportunterricht stattfindet. Wenn möglich, soll Sport im Freien stattfinden. Zur Hallennutzung bei schlechtem Wetter sind ortsweise Lösungen zu finden, sodass das Abstandhalten und die Bewegungsförderung gleichzeitig möglich sind. Die Schülerinnen und Schüler planen passende Bekleidung ein.

    • Im Sportunterricht muss nach § 3 der Schulen-Coronaverordnung keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.
    • Es soll nicht zu Körperkontakt kommen, der Mindestabstand beträgt 1, 5 Meter; nur flüchtige Nähe ist erlaubt.
    • Zulässige Teile der Fachanforderungen Sport werden realisiert: Individualsportarten und Rückschlagspiele sind erlaubt.
    • Mannschaftssport kann unter folgenden Bedingungen stattfinden:
      – ausschließlich im Freien
      – es werden Unterrichtsinhalte ausgewählt, die es den Schülerinnen und Schülern ermöglichen, direkten Körperkontakt zu vermeiden, insbesondere technische Übungsformen und spielorientierte Interaktionsformen in festen Kleingruppen. Es finden keine Zweikämpfe statt.
      – Eine Nutzung verschiedener Bälle etc. zu technischen Übungszwecken und für weitere Bewegungsangebote ist erlaubt. Auf die sorgfältige Einhaltung der Händehygiene vor und nach dem Sportunterricht ist in diesem Zusammenhang besonders zu achten.
    • Schwimmunterricht und der Besuch von Schwimmstätten im Rahmen des Sportunterrichts ist möglich und gewünscht, insbesondere in den Grundschulen. Bei der Organisation und Durchführung des Schwimmunterrichts ist das Hygienekonzept der Schwimmstätte zu beachten.

Musikunterricht / Darstellendes Spiel

  • Für den Musikunterricht und das Darstellende Spiel gilt das Folgende:

    • Singen und Spielen auf Blasinstrumenten soll möglichst ins Freie verlegt werden. Dort sollen möglichst 2,5 Meter Abstand eingehalten werden, eine Pflicht zum Tragen einer MNB besteht nicht.
    • Soll in Innenräumen gesungen oder auf Blasinstrumenten gespielt werden, gilt:
      – Es muss sorgfältig alle 20 Minuten gelüftet werden.
      – Es wird 2,5 Meter Abstand eingehalten. (Im Regelfall wird also in Innenräumen nicht im gesamten Klassenverband musiziert werden können.)
      – Zur Lehrkraft bzw. zur Dirigentin/zum Dirigenten werden 4 Meter Abstand eingehalten.
      – Der Abstand kann durch Trennscheiben reduziert werden.
      – Kondenswasser muss sorgfältig beseitigt werden.
      – Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung kann nach Entscheidung der Lehrkraft und mit Zustimmung der Schulleitung ausgesetzt werden.
      – Blasinstrumente werden nach jeder Nutzung desinfiziert.
    • Während der Arbeit mit den Instrumenten sollen die Schülerinnen und Schüler vermeiden, sich an den Kopf zu fassen.
    • Für Ensembles und AGs gelten die gleichen Regeln.
    • Auch Auftritte sind möglich. Hierbei soll das in der Bekämpfungsverordnung vorgesehene Schutzniveau möglichst nicht unterschritten werden.

Corona Wissen kompakt: Sich und andere schützen

Alltag in Zeiten von Corona: Schutz durch AHA+L+A